Samstag, Dezember 24, 2005

Gedicht für heute
die verse der unvergesslichen Ady, mit ein paar änderungen...

Meine Seele, eine alte Festung voller Aberglauben,
Moosrig, hochmütig und verlassen.
(Sind meine zwei Augen nicht groß?
Und sie funkeln nicht, sie funkeln nicht.)

Die verlassenen Säle sind hohl,
Von den traurigen Mauern starren
Zwei große, dunkle Fenster auf das Tal.
(Sind sie nicht müde, diese Augen?)

Ständige Seelenwanderung ist hier,
Der Grabduft, und der Nebel.
Schatten huschen in der Dunkelheit
Und ein verdammtes Heer ächzt.

(Nur manchmal, heimlich, nächtlicher Stunde
Leuchten diese traurigen, großen Augen.)
In der Burg wandelt die Weiße Dame
Und aus den Fenstern lächelt sie mir zu.